Zentrale Rufnummer

für Patienten und Angehörige

0231 / 4619 - 0

Fachspezifische Rufnummern

für niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser

Geriatrie:
0231 / 4619 - 130

Geriatrische Tagesklinik:
0231 / 4619 - 230

Innere Medizin:
0231 / 4619 - 130

Patienteneinweisung:
0231 / 4619 - 535

So finden Sie uns: Hüttenhospital gGmbH, Am Marksbach 28, 44269 Dortmund

Wie können wir Ihnen helfen?

Ihr Schnellkontakt

Hüttenhospital gGmbH
Geriatrische Tagesklinik

Am Marksbach 28
44269 Dortmund

Sekretariat: 0231 / 4619 - 130

Ärztlicher Direktor: Dr. Martin Jäger

Ärztlicher Direktor:
Dr. Martin Jäger

Ihre Ansprechpartnerin

Sandra Schulze

Sandra Schulze

Tel.: 0231 / 4619 - 118
Fax: 0231 / 4619 - 603
E-Mail: Sandra.schulze@huettenhospital.de

Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner

Mike Schmedemann - Beschwerdemanager

Mike Schmedemann

Beschwerdemanager

Tel.: 0231 / 4619 - 127
Fax: 0231 / 4619 - 288
E-Mail: mike.schmedemann@huettenhospital.de

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW, Susanne Schneider, zu Besuch im Hüttenhospital

27. Juni 2018 -

Am vergangenen Freitag erhielt das Hüttenhospital Besuch von der gesundheitspolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW, Frau Susanne Schneider. Die Abgeordnete aus Schwerte (Kreis Unna) ist gelernte Krankenschwester und war vor Beginn ihrer politischen Laufbahn zunächst in einem Krankenhaus als Stationsleitung tätig, später als Pharma-Referentin. Sie verfügt somit über umfassende eigene Erfahrungen im Gesundheitswesen.

Frau Schneider wurde von René Thiemann, Geschäftsführer des Hüttenhospitals, Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender der VIACTIV Krankenkasse (Träger des Hüttenhospitals), Manfred Richter (Leiter Stabstelle Politik und Selbstverwaltung VIACTIV) Dr. Martin Jäger (Ärztlicher Direktor) und Ulf Raith (Pflegedirektor) herzlich empfangen. Im anschließenden Vortrag, der in der Villa des Hüttenhospitals stattfand, stellte René Thiemann das Hüttenhospital noch einmal ausführlich vor und verwies insbesondere auf die Problematiken, derer sich die Krankenhäuser durch die jüngsten Änderungen der Gesetzgebung ausgesetzt sehen (bspw. Änderungen in der Notfallversorgung).

Frau Schneider verwies im Gespräch darauf, dass die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW in den ersten Monaten ihrer Amtszeit bereits deutliche gesundheitspolitische Akzente gesetzt habe: „In großer Notlage wurden kurzfristig 250 Millionen Euro für dringend benötigte Krankenhausinvestitionen bereitgestellt. Zur weiteren Beseitigung der unzureichenden Krankenhausförderung ist aber auch der Bund gefordert.“

Es folgte ein gemeinsamer Gang durch das Haus, bei dem Frau Schneider besonders die moderne Ausstattung des Hauses und die freundliche Atmosphäre positiv auffielen. Im Gespräch mit einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verdeutlichten diese die Besonderheiten der Behandlung geriatrischer Patienten und verwiesen auf die entsprechenden Angebote des Hüttenhospitals, wie bspw. das Angebot der Familialen Pflege oder des Demenzcafés. In diesem Zusammenhang betonte Reinhard Brücker auch die Angebote, die das Hüttenhospital in Kooperation mit der VIACTIV Krankenkasse für die eigenen Mitarbeiter entwickelt hat: „Ein Gesundheitsangebot für jung und alt – von Rückentraining über Ausdauersport und Ernährungsberatung ist für jeden etwas dabei.“

Nach einem ca. 2-stündigen Aufenthalt verließ Frau Schneider das Hüttenhospital, nicht ohne zu betonen, dass das Hüttenhospital „(…) ein Innovationsmotor der Region“ ist.

Zurück